Neue Vorgaben für die Einreichung von SEPA-Lastschriften

Für die Einreichung von SEPA-Lastschriften ab Fälligkeitsdatum 21.11.2016 gelten folgende Neuerungen:

  • Verkürzung der Vorlauffrist von 2 bzw. 5 auf „einen Geschäftstag" vor Fälligkeit bei SEPA-Lastschriften im CORE-Verfahren (Anpassung an COR1-Verfahren)
  • Eine erstmalige SEPA-Lastschrift kann auch mit dem Einzugstyp „wiederkehrend" (RCUR) beauftragt werden

Ihre Vorteile

Obige Neuerungen haben für Sie folgende Auswirkungen auf die Einreichung von SEPA Lastschriften:

  • Keine Trennung zwischen CORE- und COR1­-Lastschriften erforderlich
  • Keine Trennung zwischen nationalen und grenzüberschreitenden SEPA-Lastschriften erforderlich
  • Anlieferung aller erstmaligen und wiederkehrenden SEPA-Lastschriften mit dem Einzugstyp „wiederkehrend" (RCUR) möglich.

Ihre Möglichkeiten, SEPA-Lastschriften anzuliefern

  • Die Lastschriften sind von Ihnen ausschließlich mit „CORE“ im Datensatz zu kennzeichnen. Die Kennzeichnung „COR1“ entfällt. Wenn Sie nach dem 21.11.2016 Lastschriften mit der Kennzeichnung COR1 einreichen, werden diese jedoch bis auf weiteres systemseitig in CORE-Lastschriften umgewandelt und verarbeitet.
  • Die Unterscheidung zwischen Erstlastschriften (FRST) und Folgelastschriften (RCUR) wird aufgehoben. Die entsprechende Kennzeichnung im Einzugstyp ist nicht mehr erforderlich. Sie können alle erstmaligen und wiederkehrenden Lastschriften mit dem Einzugstyp „RCUR“ kennzeichnen.
  • Damit die Verarbeitung und Weiterleitung der Lastschriften fristgerecht erfolgen kann, müssen Sie die Zahlungen spätestens 2 Geschäftstage vor Ausführungstermin bis 15:00 Uhr bei uns einreichen.