Corona-Virus: Hilfe für unsere institutionellen Kunden

Vorstandsvorsitzender Thomas Katzenmayer wendet sich direkt an die Kunden der Evangelischen Bank.

Informationen für Institutionen

Wir haben für Sie Wissenswertes zu folgenden Themen zusammengestellt:
 
  • Fördermittel
  • Kurzarbeit

Nach kurzer Registrierung können Sie die Dateien direkt herunterladen.

Die Evangelische Bank unterstützt Sie in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft bestmöglich, um die Versorgung der Menschen weiterhin sicherzustellen. 

Bei akutem Handlungsbedarf bieten wir Liquiditätshilfen in Form von Kreditlinien und Betriebsmittelkrediten.  

Wir begleiten Sie aber natürlich auch bei der Beantragung der zugesagten Sonderhilfen der KfW und weiterer Kreditprogramme. Ein Team aus Finanzierungs- und Fördermittelspezialisten erarbeitet darüber hinaus Empfehlungen zum Abruf von Fördermitteln und steht Ihnen beratend zur Seite. Durch die Vielzahl an Hilfsprogrammen, die sich auch je nach Bundesland unterscheiden, ist die Förderlandschaft sehr unübersichtlich geworden. Um Ihnen hier einen ersten Überblick zu verschaffen, veröffentlichen wir an dieser Stelle kurzfristig eine Übersicht der aktuellen Förderprogramme, die wir regelmäßig aktualisieren.

Aus den Gesprächen mit unseren Kunden wissen wir, dass es für Sie im ersten Schritt notwendig ist, eine Reduktion der fixen Kosten zu erreichen. Hier entlasten wir unsere Kunden nachhaltig, indem wir schnell und unbürokratisch Tilgungsaussetzungen bis zu 9 Monaten bewilligen. Diese sind nicht kurzfristig nachzuholen, sondern erst am Ende der regulären Kreditlaufzeit.

Für viele unserer Kunden, wie Rehakliniken, Behindertenwerkstätten, Tagespflegeeinrichtungen und auch Freizeit- und Beherbergungsbetriebe ist ebenfalls eine Entlastung bei den Personalkosten wichtig, da z.B. Einrichtungen geschlossen werden müssen. Auch hierzu werden wir kurzfristig einen Leitfaden veröffentlichen. Die Kollegen unserer Tochtergesellschaft EB Consult stehen Ihnen hier gerne beratend zur Seite und unterstützen Sie, falls gewünscht, auch bei der Beantragung von Kurzarbeitergeld.

Darüber hinaus bleiben wir in ständigem Kontakt mit unseren Kunden, den Förderbanken, Spitzenverbänden und der Politik. Wir bewerten fortlaufend die aktuelle Lage für Sie und nehmen die Verantwortung wahr, damit Lösungen vor dem Hintergrund der aktuellen Herausforderungen in Ihrem Interesse getroffen werden.

Ganz gleich, ob es um Fragen bezüglich der Liquidität, andere kurzfristige Maßnahmen oder die Einschätzung zur aktuellen Geld- und Kapitalmarktsituation geht, wir sind telefonisch mit all unserer Expertise für Sie da. Bitte vereinbaren Sie hier online oder telefonisch über die kostenlose Rufnummer 0800 520 604 12 einen Termin mit uns.

 

Aktuelle Informationen stellen wir Ihnen hier im Newsticker gerne zur Verfügung.

+++ Newsticker +++

27.03.2020: Aktion Mensch stellt 20 Mio. Euro Corona-Soforthilfe bereit

Die Aktion Mensch unterstützt Organisationen und Vereine, die sich um die akuten Problemfelder „Assistenz und Begleitung“ sowie Lebensmittelversorgung kümmern. Die Mittel sind schlank und einfach über die Homepage zu beantragen.


26.03.2020: Evangelische Bank leistet Liquiditätshilfe und umfangreiche Tilgungsaussetzungen

Die wirtschaftliche Situation vieler Einrichtungen im Gesundheits- und Sozialsektor ist bereits jetzt sehr angespannt. Daher bietet die Evangelische Bank ihren Kunden aus der Gesundheits- und Sozialwirtschaft ganz konkrete Hilfen in der Corona-Krise durch Liquiditätshilfen in Form von umfangreichen Tilgungsaussetzungen, erweiterte Kreditlinien und Unterstützung bei der Fördermittelvergabe an. „Das entspricht unserem Verständnis von einer verlässlichen, nachhaltigen Geschäftspartnerschaft“, so Thomas Katzenmayer, Vorstandsvorsitzender der EB.


24.03.2020: Ankündigung eines umfangreichen Schutzschirms für die Gesundheits- und Sozialwirtschaft durch die Bundesregierung

Die Bundesregierung kündigte gestern an, die Gesundheit- und Sozialwirtschaft in der Corona-Krise mit einem umfangreichen Schutzschirm zu unterstützen. Unsere Finanzierungs- und Fördermittelexperten recherchieren aktuell die Details, um unsere Kunden hier optimal zu unterstützen.

Darüber hinaus führen wir und unsere Kollegen der EB Consult ab morgen telefonische Interviews mit Vertretern unserer Kundschaft. Wir möchten wissen, welcher Bedarf über Liquiditätshilfen hinaus akut besteht, um gemeinsam Lösungen hierfür zu erarbeiten. Wir halten Sie auf dem Laufenden.


20.03.2020: Information der KfW zur beschleunigten Abwicklung bei KfW-Kreditanträgen

Zur beschleunigten Abwicklung der Verfahren wird die KfW bei Kreditbeträgen bis zu 3 Mio. Euro die Risikoprüfung der Finanzierungspartner (Hausbanken) übernehmen und auf eine eigene Risikoprüfung verzichten. Bei Kreditbeträgen zwischen 3 und 10 Mio. Euro wird es ein vereinfachtes Verfahren geben. Für die zusätzlichen KfW-Sonderprogramme für Unternehmen, die krisenbedingt vorübergehend in ernsthaftere Finanzierungsschwierigkeiten geraten sind und daher nicht ohne weiteres Zugang zu den bestehenden Förderprogrammen haben, rechnet die KfW mit der Klärung der beihilferechtlichen Fragen mit der EU-Kommission in Kürze, so dass diese Programme voraussichtlich in der kommenden Woche starten werden. In diesem Zusammenhang geht es auch um die genaue Definition für Unternehmen in Schwierigkeiten (Quelle: KfW).

Inwieweit hier auch gemeinnützige Unternehmen darunter zählen und wie die Definition "Unternehmen in Schwierigkeiten" ausfallen wird, ist noch offen.


19.03.2020: KfW-Sonderkreditprogramme

Nach aktueller Aussage der KfW gelten die Sonderkreditprogramme nicht für gemeinnützige Organisationen. Wir unterrichten Sie, sobald nähere Informationen zu den geplanten Hilfsprogrammen und deren Ausgestaltung und Beantragungsverfahren bekannt werden, bzw. sich ändern. Aktuell hat die KfW bekannt gegeben, dass erst ab der kommenden Woche überhaupt Anträge gestellt werden können.


19.03.2020: Beschluss der Bundesregierung zur finanziellen Sicherstellung der Leistungsfähigkeit der Krankenhäuser wird erwartet

Parallel wird zum Ende dieser Woche ein richtungsweisender Beschluss der Bundesregierung zur finanziellen Sicherstellung der Leistungsfähigkeit der Krankenhäuser in der "Corona-Krise" erwartet. Die ersten Informationen zu den Eckpunkten des Diskussionspapier (u.a. Liquiditätsbereitstellung, Garantiebudgets, Zusatzkosten etc.) sind aus unserer Einschätzung positiv zu bewerten und bilden praxisnahe Ansätze ab. Wir rechnen aktuell damit, dass aus diesem Beschluss weitere Maßnahmen und Beschlüsse für die Sozialwirtschaft entstehen werden.