Ökologische Verantwortung

Der Klimawandel ist eines der zentralsten Themen unserer Zeit. Die Auswirkungen der Veränderungen sind bereits heute in vielen Regionen deutlich spürbar. Zugleich wächst die Weltbevölkerung und mit ihr der Verbrauch von Ressourcen. Auch die CO2 - und Schadstoffemissionen durch unsere Konsumgesellschaft steigen unvermittelt an.

Um in diesem Kontext unserem Anspruch als nachhaltig führende Kirchenbank gerecht zu werden, zielen wir auf eine kontinuierliche Reduzierung der CO2-Emissionen und des Ressourceneinsatzes je Mitarbeiter. Wir nehmen als Kirchenbank unsere ökologische Verantwortung sehr ernst und haben uns zum Ziel gesetzt, im Rahmen unserer Möglichkeiten einen Beitrag zur Bewahrung der Schöpfung zu leisten.


Unser Engagement

Im Rahmen unseres integrierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems gemäß EMAS steuern wir systematisch den ökorelevanten Teil unserer Aktivitäten. Wir streben dabei die kontinuierliche Verbesserung unserer eigenen Umweltleistungen an und berichten jährlich über alle wichtigen Umweltfaktoren. Die Themen Energie, Wasser, Abfälle, Biodiversität, Mobilität und Emissionen sowie der wesentliche Materialverbrauch werden bankseitig systematisch erfasst und ausgewertet.
 

Energie

Energie

Die Bank nutzt im Rahmen des Wertschöpfungsprozesses insbesondere Strom und Wärme. An nahezu allen Standorten setzen wir ausschließlich Strom aus regenerativen Quellen ein. Der Allgemeinstrom in den Mietobjekten wird überwiegend von den Vermietern geliefert und besteht meist aus Graustrom. Je nach Versorger ist die Zusammensetzung unterschiedlich.

Wasser

Die Evangelische Bank nutzt ausschließlich das haushaltsübliche Wasser der jeweils lokalen Versorger für den Büroalltag. Es fallen lediglich Wasserverbräuche im Zuge der Teeküchen und WC-Anlagen an. In einzelnen Fällen wird Wasser auch für die zeitweilige Bewässerung für Außenanlagen verwendet. Großabnahmemengen und zusätzliche Entnahmen aus Fließgewässern, Seen und dem Grundwasser fallen nicht an.

Wasser
Abfall

Abfall

Wir streben an, Abfälle möglichst zu vermeiden bzw. zu reduzieren. Ein wichtiger Aspekt dabei ist die konsequente Trennung des Mülls. An allen Standorten, die eine entsprechende örtliche Entsorgungsstruktur vorweisen, trennen wir den Müll nach Arten. Dies geschieht in Abhängigkeit der kommunalen Abfallsatzungen und daraus resultierender Möglichkeiten mit bis zu vier unterschiedlichen Müllarten: Wertstoffe, Bioabfälle, Papier und Restmüll. Glas wird durch die Mitarbeiter selbst entsorgt.

Biodiversität

Unser Nachhaltigkeitsfilter für die Eigenanlagen beinhaltet ein Kriterium, das Investments in Staaten mit Verstößen gegen den Artenschutz und die Biodiversität verhindert.

Wir unterhalten derzeit zwei eigene Bürogebäude, die bereits seit mehreren Jahrzehnten existieren. Diese liegen im direkten Stadtgebiet von Kassel und Kiel. Sie grenzen an keine geschützten und biologisch wertvollen Flächen. An den übrigen Standorten haben wir Flächen in Wohn- und Geschäftshäusern angemietet. Die Gebäude liegen ausnahmslos im städtischen Umfeld.

Am Standort Kiel existiert ein bepflanzter Innenhof. Weitere Flächen für Bepflanzungen stehen nicht zur Verfügung. Direkt um das Ausweichquartier in Kassel-Wehlheiden existiert eine stadtübliche Rasenfläche.

Biodiversität
Mobilität

Mobilität

Grundsätzlich sind – entsprechend unserer Reisekostenregelung und soweit möglich – Dienstreisen mit der Deutschen Bahn oder mit anderen öffentlichen Verkehrsmitteln durchzuführen. Durch die Bereitstellung von Bahncards fördern wir die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel nachhaltig.

Ungeachtet dieses Grundsatzes verlangt die Betreuung unserer Kunden im gesamten Bundesgebiet allerdings unter Umständen aus ökonomischen bzw. Effizienzgründen den Einsatz bankeigener PKWs.

Emissionen

Wir streben an, die eigenen CO2-Emissionen zu verringern. Deshalb beziehen wir ausschließlich CO2-neutral produzierten Strom, sofern die Versorgung in unseren Händen liegt.

Bereits seit 2011 nimmt die Bank am Geschäftskundenprogramm „bahn.business" der Deutschen Bahn sowie am GoGreen-Programm der Deutschen Post DHL teil, wodurch insgesamt über 1.000 t CO2 bereits eingespart wurden.

Emissionen
Umweltfreundlicher Materialeinsatz

Umweltfreundlicher Materialeinsatz

Der Bank ist es wichtig, Produkte anzuschaffen und zu nutzen, die einen hohen Grad an Nachhaltigkeit erreichen. Daher bevorzugen wir Materialien mit Öko-Labeln und -zertifikaten oder solche, die einen hohen Recycling-Anteil aufweisen. Diese Materialien sind in unserem internen Bestellsystem besonders gekennzeichnet.

Die Evangelische Bank setzt im Wesentlichen handelsübliche Büromaterialien als Verbrauchsmaterialien ein.


Ihr Ansprechpartner

Dr. Andreas Rautenkranz

Dr. Andreas Rautenkranz

Nachhaltigkeitskoordinator der Evangelischen Bank
Tel. 0561 7887-1402
E-Mail: nachhaltigkeit@eb.de