Flüchtlinge in Not

Unter teils lebensbedrohlichen Umständen fliehen Menschen vor Krieg und Vertreibungen in ihren Heimatländern und suchen Zuflucht in Europa.
Auf dem Land- und auf dem Seeweg ziehen die Vertriebenen Richtung Griechenland, Serbien und in nördliche EU-Staaten. Die Mehrheit der Geflüchteten ist sehr arm, vor allem benötigen sie Wasser, sanitäre und medizinische Versorgung. Zusammen mit der serbisch-orthodoxen Partnerorganisation Philanthropy unterstützt die Diakonie Katastrophenhilfe seit August 2015 Geflüchtete mit Nahrung und Hygieneartikeln. Gegen Ende des Jahres werden außerdem Pakete mit warmer Kleidung und Heizmaterial zur Verfügung gestellt, um den Flüchtlingen über den Winter zu helfen.

Oft sind die Betroffenen viele Monate unterwegs, einige sogar länger als ein Jahr. Die Flüchtlinge sind erschöpft und durch die teils gewalttätigen Erfahrungen während ihrer Flucht sehr verängstigt. Ziel der gemeinsamen Hilfsaktion ist der Schutz der Menschenrechte und Würde dieser Menschen, die enorme Strapazen aufnehmen, um den teils unvorstellbaren und inhumanen Zuständen in ihrem Land zu entkommen. Aufgrund der stetig steigenden Flüchtlingszahlen ist eine längerfristige Unterstützung der südeuropäischen Länder bei der humanitären Hilfe unverzichtbar. Serbien stellt bereits jetzt monatlich etwa eine halbe Million Euro für die Versorgung der Geflüchteten bereit, doch ist dies auf lange Sicht seitens des südosteuropäischen Staates allein nicht zu stemmen. Vor allem Menschen aus dem kriegsgeplagten Syrien kommen meist über den Seeweg aus der  Türkei nach Griechenland und wandern weiter nach Norden Richtung Mazedonien und Serbien.

So können Sie helfen

Die Diakonie Katastrophenhilfe ist mit ihren Partnern aktiv. Bitte unterstützen Sie die Hilfsaktion. Vielen Dank!

Spendenkonto

Diakonie Katastrophenhilfe
IBAN: DE685206041000005025 02
Evangelische Bank eG
Stichwort: Flüchtlingshilfe weltweit

oder online unter: http://www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/hilfe-fluechtlinge

Weitere Informationen der Diakonie Katastrophenhilfe

Unterstützung der angreifbarsten und schwächsten Menschen in Serbien
Quelle: Philanthropy

Täglich kommen etwa 2.000 Flüchtlinge nach Serbien. Das serbische Flüchtlingskommissariat geht davon aus, dass diese Zahlen im frühen Herbst weiter steigen werden. Ziel der Flüchtlinge sind vor allem die skandinavischen Länder sowie Deutschland und die Schweiz. Die serbische Regierung betreibt momentan ein Erstaufnahmezentrum in Presevo an der serbisch-mazedonischen Grenze sowie in Zajecar an der serbisch-bulgarischen Grenze und plant die Eröffnung zwei weiterer Zentren in Subotica und Kanjiza an der serbisch-ungarischen Grenze. Die Flüchtlinge verbringen in den meisten Fällen nur ein bis zwei Tage in den Zentren, nachdem sie registriert und mit Hilfsgütern sowie mit Informationen versorgt wurden. Sie treten dann ihre Weiterreise in eine weitere Unterkunft innerhalb Serbiens oder Richtung eines weiteren europäischen Landes an. Die Diakonie Katastrophenhilfe und ihre Partnerorganisation Philanthropy sind in Serbien bereits vor Ort aktiv: In den Zentren in Presevo und in Zajecar verteilen die Mitarbeiter an etwa 1.200 Personen Nahrungsmittel, 1000 Personen erhalten Hygienepakete. Neben der Bereitstellung von 100 Hygienepaketen für Kleinkinder werden außerdem 300 Babys mit warmen Jacken und Hosen sowie wasserfesten Schuhen ausgestattet. Die Erstaufnahme-unterkunft in Zajecar wird mit 100 warmen Decken und zusammen mit der anderen Unterkunft in Presevo mit insgesamt 20 Tonnen Brennmaterial ausgestattet, um die Räume in den kommenden Herbst- und Wintermonaten zu wärmen. Um zudem ein Minimum an sanitären Standards zu gewährleisten, werden Toiletten- und Duschcontainer für die Geflüchteten in beiden Aufnahmezentren zur Verfügung gestellt. Bei den Hilfsmaßnahmen wird den angreifbarsten und schwächsten Menschen Vorrang gegeben: Kinder, Frauen, alte Menschen, Kranke, Verletzte, Menschen mit Behinderungen und sehr arme Menschen.

Griechenlands zweite Krise: Nothilfe für Flüchtlinge
Quelle: Philanthropy

Inmitten der ohnehin schwierigen ökonomischen und sozialen Krise in Griechenland wächst eine zweite Krise unaufhaltsam: Seit Anfang 2015 zählten die griechischen Behörden weit über 180.000 Ankünfte von Geflüchteten vor allem auf den Inseln Lesbos, Chios und Kos.

Die Behörden sind überfordert und Hilfsorganisationen an der Grenze ihrer Kapazitäten. Die Situation sei dramatisch, so der Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) für Griechenland, Giorgos Tsarbopoulos. Allein die kleine Insel Chios mit  32.000 Einwohnern, nahm seit März 2015 7.000 Geflüchtete auf. Das Empfangszentrum ist überlastet, es fehlen Unterkünfte, Nahrungsmittel und sanitäre Anlagen für die Flüchtlinge. Auf Chios arbeitet die Diakonie Katastrophenhilfe mit einer lokalen Organisation, die bereits mit den Hilfsmaßnahmen begonnen hat: Duschen und sanitäre Anlagen werden  aufgestellt und 1.700 Personen erhalten Pakete mit Hygieneartikeln für Frauen, Männer und Kleinkinder.

Neben den Aktivitäten in Griechenland und Serbien, plant die Diakonie Katastrophenhilfe außerdem weitere Maßnahmen in der Krisenregion und ist im Gespräch mit Organisationen unter anderem in Mazedonien.

Die Flüchtlingsbewegungen stellen den südeuropäischen Raum vor neue Herausforderungen. Die Staaten, wie auch die Hilfsorganisationen müssen nun ihre Kräfte bündeln, um die Flüchtlinge mit dem Lebensnotwendigen zu versorgen und ihnen Schutz zu bieten, den sie in ihren Herkunftsländern nicht haben.

 

Kostenbeispiel für Ihre konkrete Hilfe:
  • Ein Nahrungspaket besteht aus 2 Dosen Hühnerpastete, 2 Dosen Fisch, 2 Dosen Fleisch, 1 Päckchen Zwieback, 4 Energieriegel, 2 Päckchen Keksen sowie Plastikbesteck und kostet 10,- EURO.
  • Ein Baby-Hygienepaket besteht aus Windeln, Feuchttüchern, Babyseife, Babycreme, Milchpuder, einem Handtuch, 3 Wasserflaschen, 3 Dosen Babynahrung, 2 Flaschen Fruchtsaft, einer Plastikflasche und einem Plastiklöffel und kostet 25,- Euro.
  • Eine Spende von 35,- Euro sichert die Verteilung eines Pakets mit wärmender Kleidung für ein Kleinkind.
  • Mit 120,- Euro decken Sie die Mietkosten eines Duschcontainers für fünf Monate.

Stand: August/September 2015

*Quelle: Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung – Diakonie Katastrophenhilfe