Vermögenswirksame Leistungen-Sparen

Sparen mit vermögenswirksamen Leistungen

Vermögenswirksame Leistungen (VL) lohnen sich für Sie gleich doppelt: Sie sparen, Ihr Arbeitgeber beteiligt sich am Vermögensaufbau und der Staat belohnt Sie mit einer kräftigen Zulage. Und nach nur sieben Jahren lassen Sie sich Ihr Vermögen auszahlen.

So geht VL-Sparen

Profitieren Sie als Arbeitnehmer von vermögenswirksamen Leistungen, die Ihnen Ihr Arbeitgeber beim Sparen dazuzahlt. Grundsätzlich können Sie beim geförderten VL-Sparen wählen zwischen Anlagen in Vermögensbeteiligungen – wie zum Beispiel einem Investmentfonds – und wohnwirtschaftlichen Anlagen – wie zum Beispiel einem Bausparvertrag.
 

VL-Sparen auf einen Blick

  • Sichern Sie sich den Zuschuss vom Arbeitgeber.
  • Schöpfen Sie die maximale Förderung von 168 Euro jährlich (bei einer Einzahlung von 1.382 Euro jährlich) durch Zuzahlung aus dem Nettogehalt aus.1)
  • Profitieren Sie von staatlichen Zulagen (es gelten Einkommensgrenzen).
  • Verfügen Sie schon nach sieben Jahren über Ihr Angespartes.
     

1) Um von der vollständigen staatlichen Arbeitnehmersparzulage zu profitieren, müssen Sie die Sparleistungen auf die beiden Anlagemöglichkeiten, also auf Vermögensbeteiligungen und Immobilien aufteilen. Einzahlungen von vermögenswirksamen Leistungen bis zu 400 Euro pro Jahr in einem Aktienfonds fördert der Staat mit bei einer Arbeitnehmer-Sparzulage von 20 %, max. 80 Euro. Zahlen Sie vermögenswirksame Leistungen  in einen Bausparvertrag ein, können Sie sich zusätzlich ca. 43 Euro jährliche Förderung sichern (bis zu einer Einzahlung von 470 Euro pro Jahr bei einer Arbeitnehmer-Sparzulage von 9 %). Ob dabei Ihr Arbeitgeber den Betrag als zusätzliche vermögenswirksame Leistung gewährt oder ob Sie die Zahlungen aus Ihrem Nettogehalt leisten, macht für die staatliche Förderung keinen Unterschied. Voraussetzung ist nur, dass Ihr Arbeitgeber die Überweisung veranlasst.

Darüber hinaus erhalten Sie bei einer Einzahlung in Höhe von 512 Euro in einen Bausparvertrag ca. 45 Euro (8,80 % Wohnungsbauprämie), sofern Sie grundsätzlich zulagenberechtigt sind und die Einkommensgrenzen nicht überschreiten.