Das Traineeprogramm der Alternativbanken

Bank mit Sinn – gibt es das? Bei uns schon!

Denn bei den Alternativbanken stehen Mensch und Nachhaltigkeit vor Rendite. Ob im sozialen Bereich, für den Klimaschutz oder christliche-soziale Unternehmen – die Banken fokussieren sich auf sinnstiftende Projekte in der Gesellschaft.

Kooperation statt Wettbewerb – das ist auch in unserem Traineeprogramm das Motto. Hier stehen gesellschaftliche Verantwortung, bankenübergreifender Austausch und die Förderung deiner individuellen Fähigkeiten im Mittelpunkt. Das hört sich für dich nach dem perfekten Arbeitsumfeld an? Dann bewirb dich jetzt.  

ein gruppenfoto der ansprechpartner der verschiedenen banken
v.l.n.r. Ludger Woltering (DKM Darlehenskasse Münster), Manuela Zänker (GLS Bank), Marga Lantermann (Bank im Bistum Essen eG), Norbert Ulrich (Pax Bank), Alina Reuter (Bank für Sozialwirtschaft), Sandra Lambrecht (Evangelische Bank eG), Stefanie Golchin (KD-Bank)

Das erwartet dich:

  • 24-monatiges Traineeprogramm, in dem Du das breite Themenspektrum der Bankenbranche mit den besonderen Werten der Alternativbanken kennenlernst
  • Einblicke in verschiedene Banken und Unternehmen der Sozial- und Gesundheitswirtschaft
  • Individueller Durchlaufplan, der Einsätze in verschiedenen Bereichen der Bank (wie Kreditgeschäft, Vertrieb, Controlling, Produkt- und Projektmanagement) vorsieht und von Dir mitgestaltet werden kann
  • enger Austausch zu den Trainees der Partnerbanken mit gemeinsamen Events, Projekten und Seminaren
  • werteorientierte Ausbildung, sowie fachliche und persönliche Weiterentwicklung
  • faire Vergütung mit Zusatzleistungen und freundliche Arbeitsatmosphäre
  • Ausbildungsorte: Köln, Essen, Münster, Kassel, Bochum und Dortmund

Weitere Informationen zum Aufbau und Ablauf des Programms, sowie den gewünschten Anforderungen an unsere Bewerber findest du in den FAQ, sowie auf den Websites der einzelnen Banken.

Teilnehmende Banken

BFS – Bank für Sozialwirtschaft, BIB – Bank im Bistum Essen, DKM – Darlehnskasse Münster, EB – Evangelische Bank, GLS Gemeinschaftsbank, Bank für Kirche und Diakonie - KD-Bank, Pax Bank

Die teilnehmenden Banken im Portrait

EB – Evangelische Bank eG
logo der evangelischen bank

Die Evangelische Bank eG ist ein genossenschaftlich organisiertes Kreditinstitut und die nachhaltig führende Spezialbank für Kunden aus der Kirche, Gesundheits- und Sozialwirtschaft sowie für alle privaten Kunden mit christlicher Werteorientierung. Als spezialisierter Finanzdienstleister bietet die Evangelische Bank neben dem exzellenten Branchen-Know-how auch umfassende Finanzlösungen für den kirchlich-diakonischen und sozialen Bereich. Mit einer Bilanzsumme von 8,38 Mrd. Euro ist sie aktuell die größte Kirchenbank und zählt zu den größten Genossenschaftsinstituten in Deutschland. In ihrem Kerngeschäft finanziert sie soziale Projekte aus den Bereichen Gesundheit, Altenpflege, Jugend- und Behindertenhilfe, Bildung, bezahlbarer Wohnraum sowie privater Wohnbau und investiert in Vorhaben, Unternehmen und Institutionen, die zur Bewahrung der Schöpfung einen positiven Beitrag leisten.

Als Die Nachhaltigkeitsbank richtet die Evangelische Bank ihr unternehmerisches Handeln nach den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDGs) sowie nach den anspruchsvollen EMASplus -Kriterien aus.

BFS – Bank für Sozialwirtschaft AG
logo der bfs

Die Bank für Sozialwirtschaft AG ist seit fast 100 Jahren Finanzpartner von Einrichtungen, Organisationen und Unternehmen der Sozial- und Gesundheitswirtschaft in Deutschland. Als bundesweit einzige Bank erbringt sie Finanzdienstleistungen und – über ihre Tochtergesellschaft BFS Service GmbH – betriebswirtschaftliche Beratungsleistungen ausschließlich für institutionelle Kunden aus dem Sozial- und Gesundheitswesen. Die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege haben die Bank 1923 gegründet und gehören bis heute zu ihren Hauptanteilseignern.

Die enge Verbundenheit und die Fachkompetenz in den Branchen Wohnen und Pflege von Senioren, Eingliederungshilfe, Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, Bildung und Gesundheitswesen prägen das Selbstverständnis der Bank für Sozialwirtschaft als Teil der Sozial- und Gesundheitswirtschaft. Zu ihren Kunden gehören beispielsweise ambulante und stationäre Einrichtungen der Altenhilfe, Werkstätten und Wohnangebote für Menschen mit Behinderungen, Kinder und Jugendliche, Kindergärten und Schulen, Krankenhäuser, Reha- und Suchthilfeeinrichtungen, gemeinnützige Vereine, Stiftungen und Hilfsorganisationen.

Die Bank für Sozialwirtschaft hat ihren Sitz in Köln und Berlin und ist mit Geschäftsstellen in ganz Deutschland vertreten. Mit einer Bilanzsumme von 9,5 Mrd. Euro (Stand: 31.12.2020) gehört sie zu den zehn größten Banken im Bundesverband der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken (BVR).

BIB – BANK IM BISTUM ESSEN eG
logo der bib

Die BANK IM BISTUM ESSEN eG (BIB) ist eine genossenschaftliche Spezialbank. Sie fühlt sich christlichen Werten und dem Prinzip des FAIR BANKING verpflichtet. Damit ist das Versprechen verbunden, den Kunden fair zu beraten und ein vertrauensvolles Miteinander zu pflegen. Zu den Mitgliedern der BIB zählen Geschäftskunden wie Krankenhäuser, Stiftungen, kirchliche Wohnungsbauunternehmen oder gemeinnützige Einrichtungen. Darüber hinaus kann jeder Kunde werden, der sein Geld wertegebunden verwaltet wissen will. Ende 2020 verzeichnete die BIB eine Bilanz von über fünf Milliarden Euro. Grundlage dieses Erfolgs ist eine nachhaltige Geschäftsstrategie, die das Wohl der mehr als 16.000 Kunden und rund 4.500 Mitglieder in den Mittelpunkt stellt. Darüber hinaus profitieren rund 700.000 Menschen in rund 30 Ländern von den Mikrofinanzfonds der BIB.

DKM – Darlehnskasse Münster eG
logo der dkm

Als Partner für Kirche und Caritas steht die DKM Darlehnskasse Münster eG ihren Kunden aus Kirche und Caritas nicht nur in allen Geldangelegenheiten zur Seite. Neben den Institutionen der Kirche sind das vor allem Einrichtungen des Sozialbereichs wie Krankenhäuser, Altenhilfeeinrichtungen, Einrichtungen der Behindertenhilfe sowie Stiftungen.

Wir bringen außerhalb des Bankgeschäftes innovative Lösungen in der Immobilienentwicklung, der Personalgewinnung und -bindung, der Stiftungsberatung oder der Entwicklung digitaler Angebote in Wirkung. Nachhaltige und sinnstiftende Angebote tragen dazu bei, unsere Kunden zu entlasten und im Wettbewerb zu stärken. DKM - Partner für Kirche und Caritas: Einfach gut für Ihre Werte.

Bank für Kirche und Diakonie eG – KD-Bank
logo der kd-bank

Die Bank für Kirche und Diakonie, mit ihrer Hauptstelle in Dortmund, ist eine Genossenschaftsbank mit christlichen Wurzeln und Werten. Ihre Eigentümer sind Kirche und Diakonie. Der Auftrag der genossenschaftlichen Bank lautet, Mitglieder und Kunden wirtschaftlich zu fördern und zu betreuen. Privatpersonen, die die christlichen Werte der Bank für Kirche und Diakonie teilen, sind herzlich willkommen.  

Die Idee der Gründung einer kirchlichen Genossenschaftsbank geht auf die 1920er-Jahre zurück. Banken und Sparkassen wollten damals zu Zeiten der Weltwirtschaftskrise, beispielsweise in Münster, Westfalen, zwar kirchliche Gelder anlegen, nicht aber den Bau eines Kindergartens finanzieren. Unsere Gründerväter haben als Lösung eine eigene Darlehensgenossenschaft gegründet und somit den kirchlich-diakonischen Finanzkreislauf geschaffen.

So funktioniert die Bank für Kirche und Diakonie – KD-Bank auch heute noch: Mit den Anlagegeldern unserer Kunden finanzieren wir die Bereiche Lebensqualität im Alter, Gesundheit, Hilfe, lebendiges Gemeindeleben, Bildung und bezahlbaren Wohnraum sowie den privaten Wohnungsbau.

GLS Bank eG
logo der gls bank

Die Bank, die seit 1974 nachhaltige Kund:innen finanziert - statt an den Finanzmärkten zu spekulieren. Für ein soziales und ökologisches Wirtschaften.

Die GLS - Gemeinschaftsbank für Leihen und Schenken - hat das Ziel, nachhaltige, individuelle und gesellschaftliche Entwicklung zu ermöglichen. Hört sich etwas sperrig an, macht aber Sinn. Denn was heißt das genau? Die zukunftsweisende Arbeit der GLS Bank nützt den Menschen, schützt die Umwelt und bietet auch noch den ökonomischen Gewinn für ihre Kund:innen. Dabei bietet sie alles, was man von einer modernen Bank erwartet: Girokonto, nachhaltige Fonds, Beteiligungen, Stiftungsangebote, Vorsorge, sowie Möglichkeiten an Stiftungen zu schenken und sich per Crowd zu beteiligen.

Weil die Bank dies bereits seit über 1974 tut, ist sie bis heute die Referenz der sozial-ökologischen Bankarbeit und ein Beispiel in Sachen Transparenz.

PAX-Bank eG
logo der pax-bank

Die Pax-Bank als genossenschaftlicher Finanzdienstleister mit christlicher Orientierung hat eine lange Tradition. Bereits 1917 wurde sie von katholischen Priestern auf der Grundlage der genossenschaftlichen Prinzipien von Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung als „Pax Spar- und Darlehenskasse“ gegründet. Die Bank steht auch nach über 100 Jahren für ökonomisches Handeln mit ethischer Zielsetzung. Auf dem deutschen Kapitalmarkt zählt die Pax-Bank zu den Vorreitern bei der nachhaltigen Geldanlage und ist im Kontext von Klimawandel, SDGs und absehbaren Regulierungen bestens aufgestellt. Die Pax-Bank nimmt mit einem ethisch-nachhaltigen Anlagefilter ihre besondere Verantwortung als christliche Bank wahr. Die ethisch-nachhaltige Ausrichtung des Bankgeschäfts bedeutet ganz konkret, dass die Pax-Bank nach bestem Wissen und Gewissen nur in solche Unternehmen und Staaten investiert, die mit ihrem Sozial- und Umweltverhalten einen positiven Beitrag zu den Zielen Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung leisten.

Zu ihren Kunden zählt die Pax-Bank kirchliche, gemeinnützige, soziale Institutionen und Vereine sowie Verbände, Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts und Privatpersonen. Die Pax-Bank ist offen für alle Menschen und Organisationen, denen christliche Werte wichtig sind.

Die Pax-Bank hat ein regional in den Bistümern verankertes Filialnetz mit Standorten in Aachen, Berlin, Erfurt, Essen, Köln, Mainz, Trier und einer Repräsentanz in Rom.

Erfahrungsberichte zum Traineeprogramm

Tien Nguyen (GLS Bank)

Für Nachhaltigkeitsthemen in der Umwelt, sowie in der Gesellschaft interessierte ich mich seit meinem Studium. Das Thema beschäftigte mich sehr in meinem Alltag, sodass ich meinen Studienschwerpunkt auf die Umweltökonomik setzte und anfing unser System zu hinterfragen. Schnell wurde mir bewusst, in einem ethisch innovativen Unternehmen arbeiten zu wollen, wo ich durch meine Arbeit einen positiven Beitrag für die Umwelt und Gesellschaft leiste.

Aus diesem Grund entschied ich mich für die GLS Bank. Nach einem Jahr Traineezeit durfte ich verschiedene Abteilungen kennenlernen und bei ihnen mitwirken. Was mich bis heute an der GLS Bank beeindruckt? Es geht hier nicht ausschließlich um “banktypische Themen”. Der Mensch steht hier im Vordergrund. Es gibt hier etliche abteilungsübergreifende Formate, wie z.B. der Arbeitsgruppe für Chancengleichheit oder Diskussionen zu gesellschaftlichen Diskursen, sodass der Arbeitsalltag sich sehr vielfältig und interessant gestaltet. Die Teilnahme am Traineeprogramm ermöglichte mir durch die Mitarbeit in diversen Abteilungen einen sehr breiten Blick auf die Bank. Dies hat mich nicht nur beruflich, sondern durch zahlreiche Denkanstöße und Tätigkeitsfelder, persönlich weiterentwickelt.

Adrian Meisner (BIB)

Nach meinem Masterstudium in Business Management, war mir noch nicht ganz klar in welche fachliche Richtung ich gehen möchte. Das breit gefächerte Trainee-Programm der Spezialbanken bot mir von daher die Chance einen Einblick in die diversen Abteilungen einer Bank, aber auch in die unterschiedlichen Partnerbanken zu erhalten. Für mich stellt das Trainee-Programm samt der Spezialbanken einen Gegenentwurf zum klassischen Bankenwesen dar und beweist, dass faires und soziales Banking nicht im Widerspruch zu ökonomischen Belangen stehen muss. Ein Punkt der mir bei meiner Bewerbung besonders wichtig war.

Thomas Weißkopf (Pax Bank)

Schon während meines Studiums hatte ich eine starke Affinität zu Zahlen und Kapitalmärkten. An der Universität zu Köln habe ich meinen Bachelor und an der Justus-Liebig-Universität Gießen meinen Master in VWL mit Schwerpunkt Financial Markets and Institutions absolviert.

An dem Trainee-Programm hat mich vor allem die Möglichkeit begeistert die einzelnen und vielfältigen Bereiche einer Bank kennen zu lernen. Neben dem Vernetzen innerhalb der Bank ermöglicht die Kooperation zusätzliche Einblicke über die eigene Bank hinaus.

Für die Pax-Bank stehen gemeinschaftliche, ethische und nachhaltige Werte im Mittelpunkt. Werte mit denen ich mich persönlich identifiziere und mir sowohl im mitmenschlichen Verhalten als auch in der fachlichen Orientierung wichtig sind.

Robin Nelson (BFS)

Durch mein Studium der Politikwissenschaften und der Volkswirtschaftslehre habe ich mich schon viel und immer gerne mit gesellschaftlichen Fragestellungen auseinandergesetzt. Ich habe Spaß an der analytischen Arbeit mit Zahlen, aber auch am Umsetzen kreativer und konzeptioneller Aufgaben. Das umfassende Trainee-Programm der Spezialbanken bietet mir die Möglichkeit meine Interessen und Fähigkeiten zu kombinieren, herauszufinden wo genau meine Stärken und Potenziale liegen und das alles mit einer sinnstiftenden Aufgabe zu verbinden. Neben den Kontakten, die ich innerhalb der BFS zu meinen engagierten Kollegen knüpfe, stehe ich - auch privat - in engem Austausch mit meinen Trainee-Kollegen aus den anderen Banken und setzte mit ihnen eigenständige Projekte um. Zusammenfassend ist das Traineeship für mich eine Erfahrung, die mir die Möglichkeit bietet mich fachlich, professionell aber auch persönlich weiter zu entwickeln.

Florian Roth (GLS Bank)

Nach knapp einem Jahr Traineezeit mitten in Corona kann ich sagen, dass ich äußerst froh bin ein Traineeship bei der GLS Bank zu machen und die vielfältigen Aufgabenbereiche und Abteilungs- bzw. Teamkulturen kennenlernen und mitgestalten zu dürfen. In meinem Master Sustainable Development habe ich mich intensiv mit sozialen und ökologischen Themen sowie dem genossenschaftlichen Konzept auseinandergesetzt. Für mich war danach klar: ich möchte von der Theorie in die Praxis blicken. Das Traineeprogramm bot die Möglichkeit zur GLS Bank zu kommen und ein alternatives Wirtschaften in der Praxis zu erleben. Der bankenübergreifende Austausch zwischen uns Trainees ist bereichernd und persönliche Treffen nach Corona werden den Mehrwert sicher weiter erhöhen. Die Gestaltungsfreiheit des Traineeprogramms und die Möglichkeit in die anderen Banken zu blicken, schätze ich sehr.

FAQs

Wie lange geht das Traineeprogramm?

Die Regelzeit des Traineeprogramms sind 24 Monate.

Worauf kann ich mich freuen? Was erwartet mich inhaltlich?
  • Abwechslungsreiche und vielseitige Inhalte, da es sich um ein Gesamtbank-Traineeship im Verbund mehrerer Banken handelt.
  • Kennenlernen und Mitarbeit in zahlreichen unterschiedlichen Bereichen und Abteilungen.
  • Einen engen Austausch mit den Trainees der anderen Banken, mit denen du auch gemeinsame, bankenübergreifende Projekte durchführst.
  • Spannende Erfahrungen in verschiedenen Banken, die mit sinnstiftenden Grundsätzen nicht dem klassischen Klischee einer Bank entsprechen.
  • Eine offene und konstruktive Unternehmenskultur.
Wie viele Austausche unter den Banken und Partnern sind vorgesehen?

Zwei Austausche á 2 Monate bei Partnerbanken nach Wahl, sowie mindestens ein Austausch á 1-2 Monate bei einem Kunden oder weiteren Partnern der jeweiligen Bank.

Wie sind die Vergütungsbedingungen?
  • Die jährliche Vergütung liegt zwischen 40.000 und 50. 000 Euro. Der Großteil der teilnehmenden Banken ist tarifgebunden. Die Vergütung besteht aus 13 Gehältern und einem Urlaubsgeld sowie vermögenswirksamen Leistungen. (individuell)
  • Eine 39 Std. Woche im Rahmen der flexiblen Arbeitszeit mit 30 Urlaubstagen.
  • (Teilweise) Übernahme des Jobtickets, eine technische Ausstattung sowie eine HomeOffice-Regelung sind weitere Add-Ons.
Welche weiteren Vorteile habe ich? Welche weiteren Bausteine hat das Programm?
  • Gemeinsam mit den Trainees der anderen Banken nimmst du an Seminaren zur fachlichen und persönlichen Weiterbildung teil
  • Ein anfängliches Kennenlernen der Trainees erfolgt im Rahmen einer Kick Off Week.
  • Du stehst im regelmäßigen und engen Austausch mit den dich betreuenden Personen. So wird garantiert, dass du den für dich optimalen Durchlaufplan erhältst.
Was unterscheidet die Evangelische Bank von den „herkömmlichen traditionellen“ Banken?

Uns unterscheidet von diversen Mitbewerbern, dass wir Nachhaltigkeit nicht erst vor kurzem als „Trenddthema“ entdeckt haben, sondern aus unserer Werteorientierung und Haltung heraus seit Jahren bewusst leben. Nachhaltigkeit heißt für die EB, Verantwortung zu übernehmen, und zwar sozial, ökologisch und ökonomisch. Für Mitglieder, Mitarbeitende, für unsere Kunden sowie für Umwelt und Gesellschaft als Ganzes. Leitend ist für die EB bereits seit Jahren das Konzept der drei Säulen der Nachhaltigkeit: ökologisch, sozial und ökonomisch. Die „Bewahrung der Schöpfung“ ist seit Jahrzehnten ein Anliegen der Kirchen und im ökologischen Sinne, bezogen auf den Klimadiskurs, aktueller denn je. Sozial ist die EB durch Spenden und Sponsoring im kirchlich-diakonischen Umfeld und durch weiteres gesellschaftliches Engagement seit eh und je nachhaltig und sinnstiftend tätig. Und ökonomisch haben wir unter sich wandelnden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und angesichts eines sich ändernden Kundenverhaltens nicht nur die Zukunftsfähigkeit des eigenen Unternehmens in digitalen Zeiten im Blick, sondern gehören auch zu den Vorreitern eines nachhaltigen Finanzwesens, von Sustainable Finance. Nachhaltigkeit ist ganzheitlich in die gesamte Strategie der EB integriert.

Wir setzen unsere unternehmerische Verantwortung praktisch um. Angefangen bei der Unternehmensführung, bei der ein wertschätzender, achtsamer Umgang miteinander im Vordergrund steht, über faire und transparente Konditionen und Preismodelle, bis hin zu nachhaltigen Finanzprodukten und Bankdienstleistungen. Unsere strategische Unternehmensführung richtet sich nicht allein nach ökonomischen Kennzahlen, sondern auch nach unserem Wertekanon. Mit unserem Know-how und Kompetenzen im Kerngeschäft tragen wir beispielweise dazu bei, den Gesundheits- und Pflegesektor sowie die Einrichtungen der Alten-, Behinderten- und Jugendhilfe oder im Bildungsbereich zu unterstützen und zu kräftigen. Mit unseren Finanzierungen bieten wir unseren Kunden eine wichtige und ganzheitliche Partnerschaft, die auf bedarfsgerechten Lösungen basiert und auf Vertrauen fußt.

Welche Abteilungen werden durchlaufen? Kann ich eigene Schwerpunkte im Traineeship setzen?

Wir legen einen großen Wert auf eine umfassende und gegenseitig vorteilhafte Ausbildung. Es wird daher darauf geachtet, dass du alle, für die Arbeit der Bank grundlegenden Abteilungen, kennenlernst. Gemeinsam mit den PersonalerInnen kannst du Dir auch Abteilungen und Bereiche aussuchen, die für Dich besonders interessant sind. Im weiteren Verlauf des Trainee-Programms erfolgt dann eine fachliche und inhaltliche Schwerpunktsetzung.

Welche Aussichten habe ich nach der Absolvierung des Traineeprogramms?

Während des Traineeprogramms hast du die Möglichkeit verschiedene Abteilungen kennenzulernen und die Teams bei deren Arbeit zu unterstützen. Dadurch sammelst du neue Erfahrungen und baust deine Fähigkeiten weiter aus. Im Idealfall findest du schon im Verlauf deines Programms eine Aufgabe/Stelle, in der du dir vorstellen kannst, langfristig mitzuwirken. Die Banken sind an einer Übernahme interessiert und erarbeiten in Absprache mit dir mögliche Pfade für die Zukunft.

Welche fachlichen Voraussetzungen muss ich erfüllen?
  • Ein Universitäts- oder Fachhochschulstudium (vorzugsweise wirtschaftsnaher Ausrichtung).
  • Ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein, Struktur und Genauigkeit, Eigenverantwortung, Teamorientierung und Aufgeschlossenheit gegenüber Neuem.
  • Geteilte ethische Werte!
Brauche ich eine Bankausbildung?

Nein, eine Bankausbildung ist keine Voraussetzung für das Trainee-Programm.

Wann beginnt das Traineeprogramm?

Start ist der 01.10.2021